HERZLICH WILLKOMMEN BEI 

LEBENS-BILD:

Praxis für Psychotherapie

Petra Birgit Klein, 
Heilpraktikerin für Psychotherapie

Psychotherapie und Coaching mit Erfahrung, 
Kompetenz und Herz,

u.a bei:


  • Stresssymptomen, Burnout + Depressionen
  • Psychosomatischen Symptomen
  • Traumatischen Erfahrungen
  • Prüfungs- + anderen Ängsten
  • Postpartaler Depression, Erziehungsproblemen
  • Anstrengender Hochsensibilität
  • Lebenskrisen, Verlusten, etc.
  • Mangelndem Selbstwertgefühl, negativen Glaubenssätzen u.a.

Der erste Schritt zur Besserung ist die Suche nach Hilfe. Und dass Sie jetzt hier sind, ist der Beweis für die Verantwortung, die Sie für sich selbst übernehmen. 
Wie schön, dass Sie diesen Schritt gehen!

Denn es geht um den Weg zu Ihrer inneren Kraft, zu mehr psychischer Stabilität, Gesundheit, Energie, Ausgeglichenheit, Lebensfreude und Ihrer persönlichen Lösung.

Ich freue mich auf Sie!

Therapeutische Werkzeuge:











Petra Birgit Klein, 
Heilpraktikerin 
für Psychotherapie


Kunsttherapeutin, Coachin, Dozentin, Erzieherin,
Mitglied im Verband Freier Psychotherapeuten, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychologischer Berater e.V., (VFP
)

KONTAKT:

Mobil:   0151/15307476
E-Mail:  petrabklein(ät)mail.de
Oder über das
Kontaktformular
Wartezeit auf einen Therapieplatz: ca. 3 Wochen


WORKSHOPS UND COACHING

Hilfe bei Prüfungsangst

Einzelsitzungen, Termine vereinbaren über: Kontakt


Angst vor Fahrprüfung, Vorstellungsgespräch, Klassenarbeit oder Abschlussprüfung?


Nervosität vor einer besonderen Situation ist erst einmal nichts Schlimmes. Ein bisschen Adrenalin kurbelt unsere Konzentration an und hilft dabei, für den Zeitraum der Prüfung wach und aufmerksam zu sein. 

Wenn das innere Zittern sich aber zur Angst entwickelt, die zu Blackouts führt, oder dafür sorgt, dass eine Panikattacke entsteht, ist ein Punkt erreicht, der Hilfe erfordert.

Panik fühlt sich bedrohlich an. Sie lässt das Herz stolpern, den Atem stocken und den Kopf zu einer Geisterstadt werden. Sie verhindert, dass wir uns von alleine beruhigen und uns konzentrieren können.  Sie kann dafür sorgen, dass unsere Prüfungsergebnisse schlechter ausfallen, als sie ohne diesen psychischen Druck wären. Oder sie verhindert in manchen Fällen komplett, dass wir zur Prüfung gehen können.

Prüfungsängste können mit Hilfe von EMDR (Eye Movement Desensitisation and Reprocessing), durch MFT (Mentalfeldtechnik) oder hypnosystemische Techniken wirkungsvoll in ihre Schranken gewiesen werden. Die Techniken werden so ausgewählt und zusammengestellt, dass Sie sie auch zu Hause und kurz vor der Prüfung, eigenständig anwenden können.
Kombiniert mit Selbsthilfemethoden wie Atemtechniken und Entspannungstraining zum Stressabbau, werden Sie gezielt auf ihre Herausforderungen vorbereitet.

Damit Sie Erfolg haben.


PATIENT*INNEN-FEEDBACK:

L., wegen Panik vor der Abschlussprüfung zur Erzieherin in der Praxis, berichtet: "Während den EMDR-Übungen wurde die Angst immer kleiner. Zum Schluss war ich ganz entspannt, ich wusste zwar, da kommt was auf mich zu, aber Angst hatte ich keine mehr!"

---------------

A., wegen Angst vor dem Vorstellungstermin bei mir, erzählt: "Ich habe jetzt keine Angst mehr, ich fühle mich zuversichtlich und freue mich sogar auf den Termin!"

 
Ich freue mich auf Sie!


Achtsamkeit - praktisch im Alltag leben

Einzelworkshop: laufender Einstieg möglich

Wann haben Sie zum letzten Mal bewusst einen Bissen gegessen, wirklich langsam und aufmerksam? Den Duft, den Geschmack, die Textur wahrgenommen? Wann haben Sie sich zuletzt die Zeit genommen, um zu fühlen, was Sie in der Hand halten? Wann haben Sie zuletzt bewusst wahrgenommen, was in Ihnen abläuft, in Ihrem Körper, Ihren Gefühlen, Ihren Gedanken, Wünschen und Träumen? 


Aussteigen aus der 
Alltagshektik


Achtsam zu sein heißt, bewusst und aufmerksam im Augenblick zu leben.

Sind Sie gelassen und heiter im Alltag, voller Lebensfreude und authentisch? Sorgen Sie gut für sich? Oder bringt Sie der Stress des Alltags aus dem Tritt? Türmen sich die Herausforderungen des Lebens vor Ihnen auf, und Sie verlieren den Überblick?

Achtsamkeitstraining weckt unsere Kompetenz zur Selbstfürsorge. Praktizierte Achtsamkeit unterstützt unsere Gesundheit, beeinflusst das Denken positiv und beruhigt, sie hilft uns dabei, unsere Emotionen zu lenken, statt uns von ihnen steuern zu lassen.

Achtsamkeitstraining wird in der modernen Psychotherapie vielfältig eingesetzt, z.B. als Bestandteil der Dialektisch-behavioralen Therapie.
Auch in der Schmerztherapie wird sie angewendet, dort wurde sie besonders durch Jon Kabat-Zin bekannt.

Durch zahlreiche Studien belegt, bewirkt praktizierte Achtsamkeit, sowie die Achtsamkeitsmeditation, positive Wirkungen auf Körper, Denken und Emotionen. Sie reduziert das Stressempfinden und hilft beim Aufbau eines positiven Selbstwertgefühls und einer ausbalancierten Lebensführung.

Wie jede neue Methode, braucht Achtsamkeit Zeit, um zur gesunden Gewohnheit zu werden. Um dem Gehirn zu signalisieren, dass es den Stressmodus verlassen darf, benötigt es Wiederholungen. Daher kann Achtsamkeit nicht an einem Termin erlernt werden.

Ich freue mich auf Sie!

Workshop für Gefühlsmanagement:

"Wenn der Kragen platzt - zwischen Aggression und Unsicherheit": Umgang mit Gefühlen in Alltag und Berufsleben


VHS Filderstadt,
27.09.2024, 19-21:15 Uhr
Anmeldung bei der VHS Filderstadt:
https://www.vhs-filderstadt.de/programm/programm-vhs


Gefühle sind wichtige Teile unserer Selbst. Doch was sind eigentlich Gefühle und Emotionen und warum tauchen sie oft umeingeladen auf, wenn wir sie am wenigsten erwarten? Und müssen wir sie vor anderen verstecken? Wie können wir mit ihnen umgehen, ohne andere zu verletzen oder uns selbst? Was ist emotionale Intelligenz und kann man auch zu sehr empathisch sein? Können Gefühle krank machen? Und können wir im Beruf erfolgreich sein, wenn wir emotional reagieren? 

Dieser Workshop erläutert die Hintergründe von Gefühlen, ihre Entstehung, ihre Funktion und ihre Wirkungen. Lernen Sie Strategien zum Umgang mit Gefühlen kennen, und Möglichkeiten, mit den Gefühlen anderer umzugehen. Gefühle auszudrücken ist gesund, doch es kommt darauf an, auf welche Weise wir das tun. Wenn wir unsere Gefühle kennen, anstatt sie zu unterdrücken, kommen wir auch mit den Gefühlen unserer Mitmenschen klar. So können wir lernen, unser Innenleben auszubalancieren und authentisch zu bleiben, ob privat oder im Beruf. 

Workshop zu Gedankenstille:

"Wie bringe ich das Hamsterrad zum Schweigen?"


VHS Filderstadt, 08.11.2024, 19-21:15 Uhr
Anmeldung bei der VHS Filderstadt:
https://www.vhs-filderstadt.de/programm/programm-vhs


Wenn wir unsere Arbeit im Kopf mit nach Hause nehmen, oder die Sorgen sich ständig im Kreis drehen, spricht man vom "Hamsterrad im Kopf". Die Gedanken machen sich selbständig, ohne zu einer Lösung zu führen. Sie übernehmen die Führung im Oberstübchen, gönnen uns keine Pause mehr und vertreiben erfolgreich den Schlaf. Dieses Gedankenkreisen wird mit der Zeit immer häufiger und wird zu einer belastenden Gewohnheit. Und da es schwer ist, Gewohnheiten loszuwerden, hören sie irgendwann gar nicht mehr auf. Jeder weitere Gedanke erzeugt noch mehr Unruhe und sogt für die Ausschüttung von Stresshormonen. Die halten uns wacht, der Kopf beginnt erneut zu denken und das Hamsterrad dreht sich erneut. 

Für die Stille im Kopf gibt es wirksame Techniken. Diese brauchen nur etwas Übung, um das Gedankenkreisen dauerhaft zu stoppen. In diesem Workshop lernen Sie verschiedene Techniken kennen, wie die STOPP-Methode, das freie Schreiben, das beidhändige Kritzeln und weitere Methoden, die für Stille im Kopf und Entspannung sorgen.